0

„KINDERKLAU“ Manfred Achilles berichtet über seine grausame Erfahrung mit dem Jugendamt (Teil 1 bis 4)

Dieses Video besteht aus vier Teilen.
Manfred Achilles berichtet chronologisch, wie man ihm seine Tochter Lara Sophie genommen hat. Wir wollen mit dieser umfangreichen Berichterstattung erreichen, dass alle Eltern frühzeitig die ersten Signale erkennen, wenn man die Kinder aus der Familie nehmen will.
Lara Sophie Achilles ist ein „Hochsensibles Kind“ (Kristallkind). Manfred hat über diese Kinder erst erfahren, als man Lara Sophie bereits in sogenannter Obhut genommen hat.

Lara Sophie muss seit Februar 2015 -absolut gegen ihren sowie den Willen ihres Vaters- im Evangelischen Kinderdorf „Johannesstift“ in Vechta leben. Manfred durfte seine Tochter zuletzt im Januar 2016 sehen. Der Kontakt wurde zwischen Vater und Tochter komplett unterbunden.

Nachstehend sind sämtliche im Video genannten Links aufgeführt. Das Evangelische Kinderdorf „Johannesstift“ hat eine sehr ansprechende Homepage. Besonders die Rubrik „Kinderrechte“ sollte sich jeder mal durchlesen. Leider halten sich die Mitarbeiter des Kinderheimes nicht an diese Versprechungen.

Internetpräsenz des „Evangelischen Kinderdorf Johannesstift“:

http://www.kinderdorf-johannesstift.de/

Internetpräsenz Elisabeth-Kinderkrankenhaus in Oldenburg:

http://www.kinderklinik-oldenburg.de/

Internetpräsenz der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Oldenburg:

https://www.klinikum-oldenburg.de/de/patienten/klinik_fuer_kinder__und_jugendpsychiatrie_und_psychotherapie/die_klinik.html

http://klinikum-oldenburg.de/de/oeffentlichkeit/gesundheitshaus/themen/einbahnstrasse_schulangst_.html

https://kinderundelternblog.wordpress.com/2015/12/24/kinderdorf-kinderheim-johannesstift-betreuen-hier-psychopathen-kinder/

Advertisements
2

Kinderdorf (Kinderheim) Johannesstift in Vechta: Betreuen hier Psychopathen Kinder????

Hallo Polizei, wir brauchen dringend eure Hilfe, verschließt nicht länger eure Augen!!!!!!!!  Beendet endlich das Leiden der Kinder!!!!!!!

Manfred Achilles muss die Weihnachtstage ohne seine Tochter Lara verbringen. Die Begründung basiert auf Lügen seitens des Verfahrensbeistand.

Am 23.12.2015, einen Tag vor Heiligabend, erhält Manfred dreisterweise auch noch eine Weihnachtskarte vom Kinderdorf Johannesstift aus Vechta!

Könnt ihr dieses nicht glauben?  Dann schaut selbst:

Johannesstift

Hallo Polizei, wir brauchen dringend eure Hilfe, verschließt nicht länger eure Augen!!!!!!!!  Beendet endlich das Leiden der Kinder!!!!!!!

Obwohl Lara mehrfach den Wunsch geäußert hat, die Weihnachtstage mit dem Vater zu verbringen, wird dieses vom Verfahrensbeistand abgelehnt.

Dieser behauptet, ein Gespräch mit Lara geführt zu haben. Allerdings muss davon ausgegangen werden, dass auch hier wieder einmal gelogen wird.

Fakt ist, Lara will endlich wieder zurück zum Vater –und zwar für immer-!!!

Der Verfahrensbeistand hat ein Gespräch zitiert, dessen Aussagen niemals von Lara stammen können.

So behauptet er, Lara hätte gesagt, am liebsten würde sie Weihnachten bei ihrer Mutter verbringen.

Im letzten Jahr wollte Lara bereits die Feiertage mit dem Vater verbringen. Lara sowie ihr Vater erhielten auch die Zustimmung. Kurzfristig entschied ein Psychologe der Kinder und Jugendpsychiatrie, dass Lara bei der Mutter die Weihnachtstage verbringen muss –gegen ihren Willen-.

Manfred Achilles führte noch diverse Diskussionen, leider ohne Erfolg. Hierüber gibt es auch den Schriftwechsel sowie Audioaufnahmen mit Lara.

Ich will den ganzen unglaublichen Bericht hier nicht komplett abdrucken.


Nur so viel, der ganze Bericht ist mehr als unglaublich und er lässt vermuten, dass man dem Vater komplett den Umgang nehmen möchte.

Außerdem behauptet man, Lara wäre immer sehr eingeschüchtert, wenn sie mit ihrem Vater zusammen ist.

Natürlich ist sie eingeschüchtert. Von anderen Heimkindern wissen wir, dass Kinder vor dem Treffen mit den Eltern diverse Auflagen erhalten, worüber sie nicht sprechen dürfen. Man droht den Kindern damit, sonst dürfen sie ihre Eltern nicht mehr sehen.

Könnte es nicht so auch bei Lara sein???

Denn lt. Aussage der Umgangsbegleitung ist Lara nach Verabschiedung des Vaters wieder unbefangen.

Tja, somit enttarnen sich die Lügner selbst.

Auch hier drängt sich hartnäckig die Frage auf, warum wird der Kontakt zwischen Vater und Tochter verhindert?

Wovor haben diese Menschen Angst?

Was müssen die Kinder in diesen Einrichtungen ertragen?

Warum dürfen die Treffen immer nur unter Begleitung stattfinden?

Was geschieht hier?

Hallo Polizei, wir brauchen dringend eure Hilfe, verschließt nicht länger eure Augen!!!!!!!!