1

Termin Kaiserslautern „Schmerzensgeld“ wurde auch aufgehoben

Erneut wurde ein Gerichtstermin aufgehoben. Die geplante Demo am 8.12.2017 in Kaiserslautern sowie der PKW-Konvoi wird dann auch nicht stattfinden.

Advertisements
0

Tobias Kucharz!!! POK Hauck, Kaiserslautern, zeigt mich erneut an!! Kriminaloberkommissar Jost musste Peinlichkeit über sich ergehen lassen

Im Video gibt es auch Infos zu der Gerichtsverhandlung vom 12.06.2017 bzgl. „Erster Kriminalhauptkommissar Jost“ vom Polizeipräsidium Westpfalz in Kaiserslautern. Während der Gerichtsverhandlung musste EKHK Jost über sich das Abspielen des Telefonates zwischen Jost/Masch, ergehen lassen. Es muss für KHK Jost extrem peinlich gewesen sein.

Damit aber nicht genug. Der tretende POK Hauck will von mir auch noch Schmerzensgeld, da ich ihn öffentlich gemacht habe. Er will nicht begreifen, dass er die Veröffentlichung als „Juristische Person des öffentlichen Rechts“ zu akzeptieren hat.

Hierzu bekam ich eine Vorladung zu einer Güteverhandlung im Dezember 2017. Diese wurde von mir allerdings sofort zurückgewiesen. Wo kein Straftatbestand ist, da muss auch nichts verhandelt werden. Ich hoffe sehr, Herr Hauck lässt sich mal richtig gut anwaltlich beraten, damit ihm zukünftig derartige Peinlichkeiten erspart bleiben.

KHK Jost Telefonat

Urteil vom BVerfG 1 BvR 1766/15

Anwaltszwang gibt es nicht

Urteile müssen vom Richter unterschrieben werden

1

Tobias Kucharz Landgericht Kaiserslautern! Fußtritt durch POK Hauck Polizeipräsidium Westpfalz

Am 15.03.2017 um 9.00 fand die 2. Gerichtsverhandlung bzgl. der Veröffentlichung des Videos statt. Das Video zeigt eindeutig, wie Polizeioberkommissar Christoph Hauck, den 12-jährigen Tobias, der gefesselt am Boden liegt, tritt.

Nachstehend werden auch sämtliche Beiträge der Medien verlinkt.

Leider wurde der Beitrag vom SWR, der darüber berichtet, dass gegen die Polizisten nicht ermittelt wird, mittlerweile gelöscht.


http://www.mrn-news.de/2016/04/25/kaiserslautern-gewaltsames-vorgehen-von-polizeibeamten-gegen-asthmakranken-12-jaehrigen-bei-inobhutnahme-als-wuerden-sie-einen-bankraeuber-verhaften-252392/

http://www.bild.de/news/inland/polizei/polizei-einsatz-fuer-jugendamt-eskaliert-45525482.bild.html

https://beamtendumm.wordpress.com/2016/04/30/videos-von-angela-masch/#more-22377

https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2016/bvg16-050.html

Polizisten müssen sich fotografieren lassen

Strafgesetzbuch § 225

Polizist tritt 16-jährigen in Nürnberg, es geht auch anders

Gerichtsverh. AG Kaiserslautern vom 8.8.2016

Hier nochmals das Video, wo das grausame Vorgehen des POK Hauck deutlich sichtbar ist. Ab Min. 6.50 wird der Mutter mehrfach ein Platzverweis angedroht. Ab. Min. 7.50 kündigt Frau Kucharz an, dass der Fall öffentlich gemacht wird. Ab. Min. 8.55 Hilfeschreie von Tobias „Mama es tut so weh“. Ab Min. 10.00 spricht POK die Worte zu Tobias „Hör auf zu beißen“, Tobias sagt deutlich hörbar, ich habe nicht gebissen, wie auch, er war ja am Schreien. Außerdem sieht man deutlich, POK Hauck hält Tobias gefesselten Hände in seiner rechten Hand und spricht zu Tobias „Lass mein Bein los“, dann erfolgt der Fußtritt. Tobias schreit vor Schmerz und seine Mutter reagiert natürlich emotional.

Frage: Hat Herr Hauck evtl. bewusst den Fußtritt angekündigt? Wie soll Tobias sein Bein umklammert haben, wenn er gefesselt war und zusätzlich seine Hände in Herrn Haucks rechten Hand ruhten? Dieses ist auf dem Video ab Min. 10 sichtbar.


Die Twin Boys haben sich große Mühe gemacht. Sie haben ein Video zum Fall Tobias gemacht und wichtige Gesetze aufgeführt. Hier das Video:

https://www.youtube.com/watch?v=kRh1X-lcb6U