0

Rechtsanwalt Helmut Schneider und Polizeioberkommissar Hauck aus Kaiserslautern: Wissen sie noch was sie tun????

Rechtsanwalt Helmut Schneider und Polizeioberkommissar Hauck: Haben diese Herren evtl. eine Beschwerde an Youtube gerichtet??

Rechtsanwalt Helmut Schneider behauptet, Follower unter den Videos hätten geäußert Herrn Hauck zu zerfetzen (siehe Verlinkung, dort ist der komplette Schriftsatz von Rechtsanwalt Helmut Schneider aus Kaiserslautern hinterlegt). Dieses entspricht natürlich nicht der Realität. Zu keiner Zeit gab es schriftliche sowie mündliche Äußerungen in dieser Richtung!!

Hier ist der kpl. Schriftsatz v. RA Helmut Schneider sowie div. Informationen hinterlegt (bitte anklicken)

Erneut wurden zwei Videos von mir gelöscht  bzw. für Deutschland gesperrt. Die Videos „Termin Kaiserslautern „Schmerzensgeld“ wurde auch aufgehoben“ sowie POK Hauck soll bzw. will nicht nach Syke kommen“ sind von der Maßnahme betroffen.

Wer sich über die Videos beschwert hat, kann ich nicht sagen. Aber ich vermute, es steckt der Rechtsanwalt Helmut Schneider aus Kaiserslautern dahinter, der Polizeihauptkommissar Hauck vertritt.

Rechtsanwalt Helmut Schneider und Polizeioberkommissar Hauck aus Kaiserslautern:

Folgendes Video enthält weitere Informationen:

Werbeanzeigen
1

Termin Kaiserslautern „Schmerzensgeld“ wurde auch aufgehoben

Erneut wurde ein Gerichtstermin aufgehoben. Die geplante Demo am 8.12.2017 in Kaiserslautern sowie der PKW-Konvoi wird dann auch nicht stattfinden.

0

Tobias Kucharz!!! POK Hauck, Kaiserslautern, zeigt mich erneut an!! Kriminaloberkommissar Jost musste Peinlichkeit über sich ergehen lassen

Im Video gibt es auch Infos zu der Gerichtsverhandlung vom 12.06.2017 bzgl. „Erster Kriminalhauptkommissar Jost“ vom Polizeipräsidium Westpfalz in Kaiserslautern. Während der Gerichtsverhandlung musste EKHK Jost über sich das Abspielen des Telefonates zwischen Jost/Masch, ergehen lassen. Es muss für KHK Jost extrem peinlich gewesen sein.

Damit aber nicht genug. Der tretende POK Hauck will von mir auch noch Schmerzensgeld, da ich ihn öffentlich gemacht habe. Er will nicht begreifen, dass er die Veröffentlichung als „Juristische Person des öffentlichen Rechts“ zu akzeptieren hat.

Hierzu bekam ich eine Vorladung zu einer Güteverhandlung im Dezember 2017. Diese wurde von mir allerdings sofort zurückgewiesen. Wo kein Straftatbestand ist, da muss auch nichts verhandelt werden. Ich hoffe sehr, Herr Hauck lässt sich mal richtig gut anwaltlich beraten, damit ihm zukünftig derartige Peinlichkeiten erspart bleiben.

KHK Jost Telefonat

Urteil vom BVerfG 1 BvR 1766/15

Anwaltszwang gibt es nicht

Urteile müssen vom Richter unterschrieben werden